Der Grosspeter Tower in Basel, an prominenter Lage unmittelbar beim Autobahnanschluss A2/A3 und in der Nähe des Bahnhofs SBB, ist eine attraktive Adresse für Unternehmen. Der 78 Meter hohe Tower ragt in die Stadtsilhouette Basels und schafft als eigenständiges Wahrzeichen am Eingang der Stadt eine neue städtebauliche Akzentuierung. Ein rechtskräftiger Bebauungsplan für das Grosspeter-Areal liegt dem Projekt städtebaulich seit 2004 zugrunde.

Mit seiner Höhe und Architektur ist der Grosspeter Tower eines der markantesten Gebäude der Stadt. Seine Form basiert auf der Idee zweier ineinandergreifender Volumen, die sich von jedem Standpunkt aus in einer anderen Form präsentieren. Er beinhaltet eine gemischte Nutzung mit Büros und Hotel nach dem «Core and Shell» Prinzip mit Grundausbau und Mieterausbau. Im Erdgeschoss befinden sich grosszügige Lobby- und Empfangsräume. Das Hotel im Sockelbereich vom 1. bis 5. Obergeschoss ist die optimale Ergänzung zur Büronutzung. Unterschiedlich grosse Flächen im 22-geschossigen Hochhaus ermöglichen die Realisierung verschiedenartiger, individueller Bürokonzepte.

Aus den höchsten Qualitätsansprüchen an die Gesamtkonzeption des Gebäudes resultiert der hervorragende ökoeffiziente Fussabdruck. Ein Erdwärmesondenfeld versorgt die Wärmepumpenheizung und Kältemaschine mit geothermischer Energie. Photovoltaikflächen sind in die geschlossenen Fassadenflächen und auf dem Dach integriert. Mit seiner schlichten Eleganz ist der Grosspeter Tower ein Vorbild für die gelungene Verbindung von Solartechnik und Architektur.

Auftrag Burckhardt+Partner AG: Architektur